CHAOSScon Europa 2020

Brüssel, Belgien

Januar 31st, 2020

Über CHAOSScon

Erfahren Sie mehr über Open-Source-Projektzustandsmetriken und Tools, die von Open-Source-Projekten, Communitys und Engineering-Teams verwendet werden, um ihre Community-Arbeit zu verfolgen und zu analysieren. Diese Konferenz bietet einen Ort für Diskussionen über den Zustand von Open-Source-Projekten, CHAOSS-Updates, Anwendungsfälle und praktische Workshops für Entwickler, Community-Manager, Projektmanager und alle, die sich für die Messung des Zustands von Open-Source-Projekten interessieren. Wir werden auch Erkenntnisse aus den CHAOSS-Arbeitsgruppen weitergeben Vielfalt und Integration, Evolution, Risiko, Wert und Gemeinsame Metriken.

Wo

Raum: EUROPA

Hotel ibis Brüssel City Centre
Rue-Joseph-Plateau Nr. 2, 1000
Brüssel, Belgien

Telefon: +32 2 620 04 26

Wann

31. Januar 2020
9 bis 5:50 Uhr

Registrieren erhalten!

Verhaltenskodex bei der Veranstaltung

Alle Referenten und Teilnehmer sind verpflichtet, sich an unsere zu halten Verhaltenskodex für Veranstaltungen. Wenn Sie vor oder während der Veranstaltung Bedenken bezüglich des Verhaltenskodex haben, wenden Sie sich bitte an Morgenröte or Georg Link.

Fälle von missbräuchlichem, belästigendem oder anderweitig inakzeptablem Verhalten können durch Kontaktaufnahme mit dem CHAOSS-Verhaltenskodex-Team unter gemeldet werden chaoss-inclusion@lists.linuxfoundation.org.

Aussichten für Notdienste Bitte wählen Sie vor Ort die 112

Registrierung

Die Registrierung ist jetzt offen!

Dies ist das erste Mal, dass wir eine Gebühr von 10 $ für die Registrierung zur Teilnahme an der CHAOSScon erheben. Wir erklären es gerne. Auf der CHAOSScon NA 2019 wurden Interessenten davon abgehalten, zu kommen, weil sie auf einer Warteliste standen, aber wir hatten aufgrund von Nichterscheinen viele Plätze frei. Durch die Erhebung eines kleinen Betrags hoffen wir, das Nichterscheinen zu begrenzen. Die Ticketgebühr wird für die Bereitstellung von Kaffee, Tee, Snacks und das Servieren des Mittagessens verwendet.

Vielfalt und Integration

Um die Teilnahme einer vielfältigen Gemeinschaft zu fördern und zu erhöhen, bieten wir gerne Ausnahmen für die Registrierung an, die auf Vielfalt oder Bedarf basieren. Um eine Registrierung zu erlassen, bitten wir Sie senden Sie eine Anfrage.. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Georg Link.

Jemand kann einen Erlass der Registrierungsgebühr beantragen.

Aufruf zur Teilnahme

Die CFP endete am 30. November 2019. Vielen Dank an alle, die eingereicht haben.

Zeitplan: 31. Januar 2020

Uhrzeit Sessions Slides Video
9:00 Registrierung & Vernetzung
9:30 Keynote: Willkommen & State of CHAOSS
Georg Link
pdf Video
9:50 Keynote: Ethik: Was Sie wissen und was Sie nicht wissen
Deb Nicholson
pdf Video
10:20 Hitze, Licht und Liebe: Die Geschichte des Open-Source-Programmbüros von Twitter
Sean Goggin & Remy DeCausemaker
pdf Video
10:40 Frühstückspause
11:00 Kultur messen
Sharan Foga
pdf Video
11:20 Technical Lag: Messung der Veraltung, Verwundbarkeit und Fehlerhaftigkeit von Software
Tom Mens & Ahmed Zerouali
pdf Video
11:40 CHA-IO-SS - Community Health Analytics für Inner- und Open-Source-Software
Daniel Isquierdo
pdf Video
12:00 Metriken und Bewertung von Open-Source-Projekten: Ein Crossover zwischen Open Source und Open Science
Camille Moulin & Celya Gruson-Daniel
pdf Video
12:20 Gruppenfoto mit Konferenzteilnehmern
12:30 Mittagessen & Networking
13:30 Beginn der Nachmittagssitzungen
Georg Link
13:40 Triff Kessel! Ihre Analyselösung für die SaaS-Softwareentwicklung
José Manrique López de la Fuente
pdf Video
14:00 Navigieren in der Community Health durch Vergleich
Kevin Lumbard
pdf Video
14:20 Sprachbarrieren für Open-Source-Beitragende
Isabella Vieira Ferreira
pdf Video
14:40 Metriken sind mehr als die Summe ihrer Teile
Matt Broberg
pdf Video
15:00 Emerging Tech Open-Source-Bewertungssystem (ETOSS)
Cecilia Chapiro & Justin W. Flory
pdf Video
15:20 Lightning Talks (jeweils 5 Minuten)
Hacktoberfest als Katalysator für Open-Source-Beitragende
Duane O'Brien
pdf Video
Open-Source-Observatorium (OSOR)
Frede
pdf Video
Geschichte von FOSSASIA
Hong
Website Video
Metriken für offene Hardware
Kugelschreiber
Video
Projekt Thoth
Francesco
pdf Video
15:40 Nachmittagspause
16:00 Anwendung von Gesundheitsmetriken auf ein branchenübergreifendes Software-Ökosystem
Johan Linåker
pdf Video
16:20 Offene und reproduzierbare Forschung mit Community-gesteuerten Forschungssoftware-Metriken
Emmy Tsang & Yo Yehudi & Mateusz Kuzak
pdf Video
16:40 Verwalten des Community-Backlogs mit Hilfe von Metriken
Ray Paik & Alberto Pérez García-Plaza
pdf Video
17:00 Badging-Programm für Vielfalt und Inklusion
Matt Germonprez & Matt Snell
pdf Video
17:20 Wahre Geständnisse: Die sieben Todsünden von Open-Source-Communities
Brian Profit
pdf Video
17:40 Schlußbemerkungen
Georg Link
17:50 Vertagung zum FOSDEM Beer Event

Referenten und Sitzungsbeschreibungen

Ahmed Zerouali

Ahmed Zerouali

Postdoc in Software Engineering – Universität Mons, Belgien

@a_zerou

Ahmed promovierte 2019 in Naturwissenschaften an der University of Mons. Derzeit arbeitet er im Projekt SECO-ASSIST (https://secoassist.github.io) als Postdoktorand am UMONS. Seine Forschung konzentriert sich auf die Entwicklung, Gesundheit und Analyse von Open-Source-Software-Ökosystemen.

Sitzung: Technischer Lag: Messen der Veraltetheit, Verwundbarkeit und Fehlerhaftigkeit von Software Dieser Vortrag präsentiert ein generisches und empirisch validiertes Mess-Framework basierend auf dem Technical-Lag-Konzept. Das Framework kann verwendet werden, um die Veraltung, Anfälligkeit und Fehlerhaftigkeit von Softwarebereitstellungen, Softwareprojekten, Softwarecontainern und wiederverwendbaren Softwarebibliotheken zu bewerten und zu reduzieren. Wir argumentieren, dass eine solche Metrik für die Beurteilung des Zustands von Software(öko)systemen sehr relevant ist und Teil des CHAOSS-Metrikportfolios und -tools werden sollte. Das Konzept der technischen Verzögerung zielt darauf ab, zu quantifizieren, inwieweit eine bereitgestellte Sammlung von Komponenten im Hinblick auf eine ideale Bereitstellung veraltet ist. Wie dieses „Ideal“ und die „Veraltetheit“ dieses „Ideals“ zu interpretieren sind, ist höchst kontextspezifisch. Abhängig von den Bedürfnissen und Zielen eines bestimmten Projekts oder eines Betreuers kann der Fokus auf Funktionalität, Sicherheit, Stabilität oder sogar anderen Faktoren liegen. Die betrachteten „Komponenten“ können einzelne Softwarepakete, Bibliotheken von Drittanbietern, Komponentenabhängigkeiten oder Softwarecontainer sein, die Sammlungen von Komponenten bündeln. Um diese hohe Variabilität abzudecken, haben wir einen allgemeinen Rahmen für technische Verzögerungen entwickelt. Wir haben dieses Framework in verschiedenen Kontexten operationalisiert und empirisch validiert: um die technische Verzögerung zu bewerten, die durch veraltete Abhängigkeiten in wiederverwendbaren Paket-Repositories wie npm entsteht; und die Veralterung von Debian-basierten Docker-Containern in Bezug auf fehlende Updates, Schwachstellen und Fehler zu quantifizieren. Wir berichten auch über die qualitative Bewertung der Nützlichkeit der Messung technischer Verzögerungen durch Online-Umfragen, die mit Open-Source-Softwareentwicklern durchgeführt wurden. Schließlich stellen wir Conpan vor, ein von uns entwickeltes Open-Source-Tool zur Analyse technischer Verzögerungen in Docker-Containern. Nützliche Referenzen zu technischen Verzögerungen finden Sie unter https://secoassist.github.io/results.html

Alberto Pérez García-Plaza

Alberto Pérez García-Plaza

Software-Ingenieur - Bitergia

@alpgarcia

Alberto Pérez García-Plaza arbeitet derzeit als Teil des Support- und Beratungsteams bei Bitergia. Er ist daran beteiligt, Kunden dabei zu helfen, mit Daten umzugehen und daraus Metriken zu berechnen. Er verfügt über mehr als 10 Jahre Erfahrung in der Arbeit mit Daten in Bereichen von der automatischen Dokumentenorganisation bis hin zu Cybersicherheits-Intelligence-Aufgaben. Er hat auch einen Ph.D. in der Künstlichen Intelligenz in Bezug auf die Darstellung von Webseiten mittels Fuzzy-Logik, die sich an Clustering-Aufgaben orientiert.

Sitzung: Verwaltung des Community-Backlogs mit Hilfe von Metriken Eine der Möglichkeiten, wie Sie die Reaktionsfähigkeit auf Community-Beiträge messen können, besteht darin, sich regelmäßig die Größe des Rückstands anzusehen. Wenn der Rückstand an Community-Beiträgen immer größer wird, ohne dass Beiträge rechtzeitig geschlossen/zusammengeführt werden, führt dies zu Unzufriedenheit bei den Community-Mitgliedern. In diesem Vortrag wird Ray erörtern, warum der „Community Contribution“ Merge Request (MR)-Backlog bei GitLab wichtig geworden ist und wie er mit Alberto bei Bitergia zusammengearbeitet hat, um Visualisierungen für MR-Backlogs in GitLab-Projekten zu entwickeln. Alberto wird erörtern, warum aktuelle GrimoireLab-Dashboards weiterentwickelt werden mussten, um den Anwendungsfall von GitLab zu unterstützen (über die bestehenden Rückstands-fokussierten Dashboards von GrimoireLab hinaus), technische Herausforderungen und Einschränkungen bei der Entwicklung der Visualisierung (z Zeitbereich, der vom Benutzer ausgewählt werden kann) und Pläne für das Upstreaming dieser Arbeit an CHAOSS.

Brian Profit

Brian Profit

Manager – Red Hat Open Source Program Office

@TheTechScribe

Brian ist Manager im Red Hat Open Source Program Office und in den Bereichen Community-Inhalte, Onboarding und Open-Source-Beratung tätig. Brian ist auch Vorstandsmitglied des Projekts CHAOSS, eines an Metriken orientierten Ansatzes zur Feststellung der Gesundheit der Gemeinschaft. Folgen Sie ihm auf Twitter @TheTechScribe.

Sitzung: Wahre Geständnisse: Die sieben Todsünden von Open-Source-Communities Dieser Vortrag würde einen humorvollen Ansatz wählen, um zu erklären, was wirklich niemand tun sollte, wenn es darum geht, Best Practices der Open-Source-Community zu verwalten und zu messen, mit dem Hauptziel, dem Publikum positive Open-Source-Entwicklungspraktiken zu vermitteln. Solche „Don’ts“ beinhalten, nichts zu dokumentieren, keine klaren Wege zum Erfolg zu finden und sich nicht die Mühe zu machen, zu kommunizieren.

Camille Moulin

Camille Moulin

Berater - Inno³

@Camille

Camille ist seit einigen Jahren eine Verfechterin von Open Source und offenen Standards; Derzeit arbeitet er als Berater bei Inno³, einer französischen Nischenberatung, die sich auf alle Aspekte von Open aus IP- und organisatorischer Sicht spezialisiert hat.

Sitzung: Metriken und Bewertung von Open-Source-Projekten: Ein Crossover zwischen Open Source und Open Science Trotz der Entwicklung des rechtlichen Kontextes (auf europäischer und nationaler Ebene) zur Anerkennung und Nutzung der Vorteile von Open Source, Open Data und Open Science – insbesondere im Hinblick auf Innovation – die am häufigsten verwendeten Metriken zur Bewertung des Potenzials und des Erfolgs von Projekten sind immer noch an alte und geschlossene Praktiken des geistigen Eigentums gebunden (Anzahl der Patente, direkte Finanzströme aus der proprietären Lizenzierung usw.). Es besteht ein Bedarf an Metriken, die besser geeignet sind, um fair zwischen einem offenen oder einem geschlossenen Modell zu entscheiden und auch die Valorisierung offener Projekte effizienter zu verwalten. In dieser Sitzung werden unsere Untersuchungen für eine Methodik vorgestellt, die den Wert widerspiegelt, der von Open-Source-Projekten im Bereich der öffentlichen Forschung generiert wird. Wir werden auf unserer Arbeit in einer offenen Arbeitsgruppe aufbauen, die sich der Bewertung offener immaterieller Vermögenswerte und Studien widmet, die wir für öffentliche Institutionen durchgeführt haben, darunter die französische Raumfahrtagentur (CNES). Es behandelt theoretische Fragen wie die Definition von Wert in einem bestimmten Kontext sowie praktische implementierungsspezifische Probleme wie die Auswahl von Mikrometriken für den Codebeitrag. Der Vortrag wird auch aufzeigen, wie aktuelle Forschung in der Wissenschaft zur Evaluation von Open Science (gute Zitierpraktiken, Rückverfolgbarkeit und Reproduzierbarkeit) eine Quelle der Inspiration für die weitere Arbeit in Open-Source-Communities sein kann.

Cecilia Chapiro

Cecilia Chapiro

Anlageberater & Blockchain-Portfoliomanager - UNICEF

@ceciliacapiro

Cecilia ist Anlageberaterin für den UNICEF Innovation Fund, wo sie den Beschaffungs- und Auswahlprozess von Open-Source- und Frontier-Tech-Start-ups in Entwicklungs- und Schwellenländern leitet. Sie verwaltet auch das Blockchain-Investitionsportfolio und entwickelte das Messmodell, um den Fortschritt aller Unternehmen in unserem Portfolio zu verfolgen (einschließlich Extended Reality, IoT, Drohnen, Blockchain, Data Science und KI).

Vor UNICEF gründete sie Yunus & Youth, unterstützt vom Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus, wo sie zum Aufbau von Sozialunternehmen in mehr als 40 Ländern beigetragen hat. Cecilia verfügt über acht Jahre Berufserfahrung im gewinnorientierten Sektor (Johnson & Johnson), im gemeinnützigen Sektor (Junior Achievement, Ashoka, AIESEC, 'Techo') und im internationalen Bereich (Organization of American States, Grameen).

Ursprünglich aus Argentinien, hat Cecilia in Australien, Bangladesch, Brasilien, England, Deutschland, Spanien und den USA gelebt und gearbeitet. Sie hat ein Lizenziat in Betriebswirtschaftslehre von der Universidad de San Andres und einen Master in öffentlicher Verwaltung von der NYU, wo sie Gründungsmitglied des ersten von NYU-Studenten geleiteten Impact Investment Fund war und als Fulbright-Stipendiatin teilnahm.

Sitzung: Emerging Tech Open-Source Scoring System (ETOSS) Dies ist ein Rahmenwerk, das vom UNICEF-Innovationsfonds verwendet wird, um die strategische Position und das Wachstumspotenzial der Startups in der Frühphase in seinem Portfolio zu bewerten und zu verfolgen. Der Fokus liegt auf Startups, die Open Source Frontier Tech entwickeln: Blockchain, Data Science, Artificial Intelligence und Extended Reality. Es klassifiziert die Startups in vier Quadranten, basierend auf zwei Dimensionen: der entwickelten Software (Technologie) und der finanziellen Nachhaltigkeit des Projekts (Business Sustainability). Im Wesentlichen erhält jedes Startup eine Endbewertung für jede der beiden Dimensionen, die dabei hilft, sie in einem matrixartigen Diagramm zu positionieren. In der oberen rechten Ecke des Diagramms platziert, hätte das Startup in beiden Dimensionen einen hohen Entwicklungsstand. Die endgültige Punktzahl wird durch den gewichteten Durchschnitt der Punktzahl berechnet, die einer Reihe von Schlüsselleistungsindikatoren in Abhängigkeit von ihrer Stärke gegeben wird. Im Fall der Dimension „Technologie“ umfasst die Berechnung: GitHub-Code-Aktivität (Stars, Forks, Commits, Contributors, Pull Requests, Issues Tracking); Code-Testabdeckung; Open-Source-Lizenzstatus; Benutzertest #; Prototyp-Bereitschaft. Bei der Dimension „Unternehmensnachhaltigkeit“ umfasst die Berechnung: Einnahmen, Ausgaben; Gewinnspanne; Anzahl der Benutzer und Benutzerwachstum; Höhe der erhaltenen Mittel und Anzahl der Drittmittelgeber (außer ihnen und UNICEF); Nachhaltigkeit des Teams (einschließlich technischer und geschäftlicher Fähigkeiten sowie Geschlechterdiversität).

Celya Gruson-Daniel

Celya Gruson-Daniel

Berater - Inno³

@celyagd

Als Beraterin bei Inno³ hilft Célya Gruson-Daniel verschiedenen privaten und öffentlichen Instituten bei der Öffnung von Forschung und Innovation, indem sie die Umsetzung von Open-Science- und Data-Science-Praktiken und die gemeinsame Konstruktion von Wissen (Interaktionen zwischen Wissenschaft und Gesellschaft) fördert. Als promovierte Sozialwissenschaftlerin hält sie häufig Vorlesungen an verschiedenen Forschungs- und Hochschulinstituten, um mit einem pragmatischen und partizipativen Ansatz Schulungen in digitalen Methoden (Datenerfassung, -analyse und -verwaltung) anzubieten. Sie war Mitbegründerin der HackYourPhD-Community, um einen Raum für den Austausch und Austausch über die Entwicklung von Forschungspraktiken zu schaffen. Sie übernimmt auch verschiedene Aufgaben des Projektmanagements und der Kommunikationsstrategie unter Verwendung von Co-Design-Methoden. Sie legt besonderes Augenmerk auf die Entwicklung kollektiver Dynamiken und respektvoller Führung von Einzelpersonen und Organisationen, um nachhaltige digitale Gesellschaften aufzubauen.

Sitzung: Metriken und Bewertung von Open-Source-Projekten: Ein Crossover zwischen Open Source und Open Science Trotz der Entwicklung des rechtlichen Kontextes (auf europäischer und nationaler Ebene) zur Anerkennung und Nutzung der Vorteile von Open Source, Open Data und Open Science – insbesondere im Hinblick auf Innovation – die am häufigsten verwendeten Metriken zur Bewertung des Potenzials und des Erfolgs von Projekten sind immer noch an alte und geschlossene Praktiken des geistigen Eigentums gebunden (Anzahl der Patente, direkte Finanzströme aus der proprietären Lizenzierung usw.). Es besteht ein Bedarf an Metriken, die besser geeignet sind, um fair zwischen einem offenen oder einem geschlossenen Modell zu entscheiden und auch die Valorisierung offener Projekte effizienter zu verwalten. In dieser Sitzung werden unsere Untersuchungen für eine Methodik vorgestellt, die den Wert widerspiegelt, der von Open-Source-Projekten im Bereich der öffentlichen Forschung generiert wird. Wir werden auf unserer Arbeit in einer offenen Arbeitsgruppe aufbauen, die sich der Bewertung offener immaterieller Vermögenswerte und Studien widmet, die wir für öffentliche Institutionen durchgeführt haben, darunter die französische Raumfahrtagentur (CNES). Es behandelt theoretische Fragen wie die Definition von Wert in einem bestimmten Kontext sowie praktische implementierungsspezifische Probleme wie die Auswahl von Mikrometriken für den Codebeitrag. Der Vortrag wird auch aufzeigen, wie aktuelle Forschung in der Wissenschaft zur Evaluation von Open Science (gute Zitierpraktiken, Rückverfolgbarkeit und Reproduzierbarkeit) eine Quelle der Inspiration für die weitere Arbeit in Open-Source-Communities sein kann.

Daniel Isquierdo

Daniel Isquierdo

Direktor der Beratung - Bitergia

@dizquierdo

Daniel Izquierdo Cortazar ist Mitbegründer von Bitergia, einem Unternehmen, das Softwareanalysen für Open-Source- und interne Ökosysteme anbietet, wo er sich auf die Qualität der Daten, die Erforschung neuer Metriken, Analysen und Studien von Interesse für Bitergia-Kunden mittels Data Mining und konzentriert wird bearbeitet. Daniel hat an der Universidad Rey Juan Carlos in Madrid in Free Software Engineering promoviert, wo sich seine Forschung auf die Analyse fehlerhafter Aktivitätsmuster von Entwicklern in der Mozilla-Community konzentrierte.

Sitzung: CHA-IO-SS - Community Health Analytics für Inner- und Open-Source-Software CHAOSS ist seit einigen Jahren vor Ort und hat einen starken Fokus auf Open Source. In der Tat gab es ganz am Anfang einige Diskussionen darüber, den Begriff InnerSource, der kürzlich entfernt wurde, in die Mission und Vision der Gemeinschaft aufzunehmen. Was, wenn wir eine Weile über InnerSource in Bezug auf Metriken nachdenken? Als aktives Mitglied der InnerSource Commons ist es erwähnenswert, eine Liste von ihnen zu erwähnen und wie Verhaltensweisen, die standardmäßig in Open-Source-Communities angenommen werden (Zusammenarbeit, Transparenz, Kommunikation), auf InnerSource-Ebene nicht einmal existieren. Dieser Vortrag zielt darauf ab, einige interne Diskussionen bei CHAOSS zu fördern, um die InnerSource-Anforderungen zu verstehen und wie CHAOSS mit der gleichen Infrastruktur, Metriken und Diskussionen, die wir führen, irgendwann zu einem Standard in der Branche über Softwareentwicklungsmetriken werden kann (und nicht nur Open-Source-Softwareentwicklungsmetriken).

Deb Nicholson

Deb Nicholson

Direktor für Community Operations - Software Freedom Conservancy

Deb Nicholson ist eine Expertin für Freie-Software-Richtlinien und eine leidenschaftliche Verfechterin der Community. Sie ist Director of Community Operations bei der Software Freedom Conservancy, wo sie die Arbeit ihrer Mitgliedsorganisationen unterstützt und die Zusammenarbeit mit der breiteren Gemeinschaft freier Software erleichtert. Sie ist auch Gründungsorganisatorin der Seattle GNU/Linux Conference, einer jährlichen Veranstaltung, die sich der Aufgabe verschrieben hat, neue Stimmen an die Oberfläche zu bringen und neue Leute in der Gemeinschaft freier Software willkommen zu heißen. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrer schwarzen Glückskatze in Cambridge, Massachusetts.

Keynote: Ethik: Was Sie wissen und was Sie nicht wissen Metriken geben uns viele Einblicke in unsere Projekte – aber nur, wenn wir genügend Kontext haben. Der Haken an der Sache ist, dass persönliche Vorurteile und Vorurteile extrem schwer zu filtern sind, sodass niemand alles sehen kann. Diese Lücken bedeuten, dass selbst die Wohlmeinendsten von uns am Ende mehr schaden als nützen könnten. In diesem Vortrag werde ich einige Beispiele dafür geben, wie menschliche Gehirne Annahmen treffen, einige unserer typischen blinden Flecken und wie unvollständige Daten Schaden anrichten können, wenn sie ohne Überprüfung eingesetzt werden. Für Leute, die mit Metriken unternehmenskritische Entscheidungen sammeln, analysieren und schließlich treffen, besteht die Herausforderung darin, ständig ein wenig gesunde Skepsis gegenüber dem zu bewahren, was uns die Zahlen zu sagen scheinen.

Duane O'Brien

Duane O'Brien

Leiter Open Source - Indeed

@duaneobrien

Duane O'Brien ist Head of Open Source bei Indeed.com, der weltweit führenden Jobbörse. Er setzt sich leidenschaftlich dafür ein, intelligente und sinnvolle Beiträge zum Open-Source-Ökosystem sowohl von Entwicklern als auch von Unternehmen zu ermöglichen. Duane navigiert den Weg zwischen Engineering und Management und stützt sich dabei auf seine Erfahrung als Entwickler und Programmmanager bei Unternehmen wie Autodesk, Adobe und PayPal sowie auf seine Erfahrung bei der Unterstützung agiler Transformationen.

Hacktoberfest als Katalysator für Open-Source-Beitragende Das Hacktoberfest ist eine globale Open-Source-Veranstaltung, die seit 2014 jeden Oktober stattfindet. Die Herausforderung ist einfach: Reichen Sie im Oktober vier Pull-Requests ein und Sie erhalten ein Hacktoberfest-T-Shirt. In den letzten zwei Jahren haben wir die Teilnahme am Hacktoberfest intern gefördert und unterstützt und gleichzeitig die Open-Source-Teilnahme von Mitarbeitern im gesamten Unternehmen gemessen. Und wir können eines definitiv sagen – die Teilnahme am Hacktoberfest kann ein starker Katalysator für Ihre Community von Mitwirkenden kostenloser und Open-Source-Software sein. Dieser Vortrag gibt einen Überblick über die Metriken, die wir in zwei Jahren Hacktoberfest-Teilnahme gesammelt haben. Wir werden die Kennzahlen vor dem Hintergrund der Beitragsaktivität im Laufe des Jahres präsentieren. Wir präsentieren: einen Überblick über die von uns gesammelten Metriken zu Beitragsaktivitätsmetriken für Beitragsaktivitäten aus zwei Jahren Hacktoberfest; Gesamtbeitragsmetriken aus den Monaten, in denen das Hacktoberfest nicht lief; die Lehren, die wir aus der Förderung der Teilnahme an der Veranstaltung gezogen haben; wie wir die Hacktoberfest-Teilnehmer nach der Veranstaltung beschäftigt haben; Dieser Vortrag richtet sich an alle, die daran interessiert sind, die Teilnahme am Hacktoberfest in ihrem eigenen Unternehmen voranzutreiben, oder die nach einer Möglichkeit suchen, die Open-Source-Beteiligung in ihrer Community anzukurbeln.

Georg Link

Georg Link

Verkaufsleiter - Bitergia

@GeorgLink

Georg Link ist ein Open-Source-Community-Stratege. Georg war Mitbegründer des CHAOSS-Projekts der Linux Foundation, um Analysen und Metriken für den Zustand von Open-Source-Projekten voranzutreiben. Georg hat 13 Jahre Erfahrung als aktiver Mitwirkender an mehreren Open-Source-Projekten und hat auf 18 Konferenzen zu Open-Source-Themen referiert. Georg hat einen MBA und einen Ph.D. in Informationstechnologie. In seiner Freizeit liest Georg gerne Belletristik und fährt mit dem Heißluftballon.

Keynote: Willkommen & State of CHAOSS


Isabella Vieira Ferreira

Isabella Vieira Ferreira

Doktorand - Polytechnique Montréal

@isaferreira_57

Isabella Ferreira ist derzeit Doktorandin an der Polytechnique Montréal und arbeitet unter der Leitung von Dr. Bram Adams. Im Rahmen ihres Studiums beschäftigt sie sich mit interkulturellen Beiträgen in Open-Source-Projekten, ziviler Kommunikation in Open-Source-Projekten und der Verknüpfung von Review-E-Mails mit Git-Commits. Ihre Hauptforschungsinteressen sind das Schürfen von Software-Repositories, Softwarewartung und -entwicklung sowie menschlicher Einfluss in der Softwaretechnik.

Sitzung: Sprachbarrieren für Open-Source-Beitragende Während Open-Source-Entwicklung auf der ganzen Welt verbreitet ist, haben Projekte aus Ländern außerhalb Nordamerikas und Europas, wie beispielsweise China, Schwierigkeiten, internationale Mitwirkende anzuziehen. Ein wesentlicher Grund dafür sind Sprachunterschiede. Daher fehlt es an Verständnis dafür, ob es aufgrund von Sprachunterschieden Probleme mit der Gewinnung und Bindung von Mitwirkenden gibt. Um das oben genannte Problem anzugehen, wird die vorgeschlagene Präsentation einen Überblick über die Vielfalt von nicht-englischen Muttersprachlern in verschiedenen Open-Source-Ökosystemen geben. Darüber hinaus werden wir Ergebnisse darüber liefern, ob diese Mitwirkenden bei der Mitarbeit an Open-Source-Projekten mit einer Sprachbarriere konfrontiert sind oder nicht. Dies beinhaltet eine Umfrage und eine Diskussion mit dem Publikum, um ihre Beweggründe zu verstehen, wenn sie zu Open-Source-Projekten beitragen, ob sie jemals Kommunikationsprobleme aufgrund von Sprachunterschieden hatten, ob sich die nicht-englischen Muttersprachler in Open-Source-Communities willkommen fühlen, und wenn sie jemals das Gefühl hatten, dass es eine Sprachbarriere gibt, wenn sie zu Open-Source-Projekten beitragen. Die Präsentation endet mit einer Diskussion darüber, wie wir Metriken erstellen können, um die Vielfalt der gesprochenen Sprache in Open-Source-Communities zu bewerten und wie diese Menschen leichter in die Community einbezogen werden können.

Johan Linåker

Johan Linåker

Postdoktorand – Universität Lund

@johanlinaker

Johan ist ein Postdoktorand, der sich darauf konzentriert, wie der öffentliche Sektor Plattformen mit offenen Daten und Software schaffen kann, auf denen Ökosysteme von Akteuren durch sektorübergreifende Zusammenarbeit innovativ sein können. In seiner Promotion konzentrierte er sich speziell darauf, Unternehmen dabei zu helfen, Beiträge zu leisten und sich mit Gemeinschaften in Übereinstimmung mit den Geschäftszielen zu engagieren. Er sitzt im Beirat von Hack for Sweden, der Gov-Tech-Initiative der schwedischen Regierung zur Ermöglichung offener und datengesteuerter Innovationen. Er ist auch der Gründer von OpenHack, einer gemeinnützigen Tech-Community, die reale Herausforderungen im Zusammenhang mit den globalen Zielen der Agenda 2030 löst.

Sitzung: Anwendung von Gesundheitsmetriken auf ein branchenübergreifendes Software-Ökosystem Die Gesundheit von Geschäfts- und Software-Ökosystemen kann als Schlüsselleistungsindikator für das Potenzial eines Ökosystems angesehen werden, Möglichkeiten für seine Mitglieder zu schaffen. In diesem Vortrag wird Johan die praktische Anwendung von Ökosystemgesundheit auf JobTech Dev vorstellen, einem Software-Ökosystem von Job-Matching-Akteuren in Schweden. Das Ökosystem wird von der schwedischen öffentlichen Arbeitsverwaltung geleitet und wird durch offene Daten und Open-Source-Software untermauert, die vom gesamten Ökosystem verwendet und gemeinsam entwickelt werden. Erhobene Metriken umfassen die Produktivität des Ökosystems bei Entwicklung und Wartung, Robustheit gegenüber Veränderungen und Störungen sowie Offenheit für neue Geschäftsanwendungen, Anwendungsfälle und externe Beiträge. Da die Metriken gerade bei der Arbeitsverwaltung eingeführt wurden, wird Johan einige erste gewonnene Erkenntnisse mitteilen und den Fahrplan für die Verbindung der Gesundheitsmetriken mit Wirkungsmetriken in Bezug auf die gemeinsame Vision des Ökosystems einer verbesserten Jobvermittlung auf dem schwedischen Arbeitsmarkt diskutieren.

José Manrique López de la Fuente

José Manrique López de la Fuente

CEO - Bitergia

@jsmanrique

Manrique ist der CEO und Anteilseigner von Bitergia und einer leidenschaftlichen Community für freie, kostenlose Open-Source-Softwareentwicklung. Er ist Diplom-Wirtschaftsingenieur mit Forschungs- und Entwicklungserfahrung vom Technologischen Zentrum für Informatik und Kommunikation des Fürstentums Asturien (CTIC), W3C-Arbeitsgruppen, Ándago Engineering und Continua Health Alliance. Ehemaliger Geschäftsführer der Spanischen Open-Source-Unternehmensvereinigung (ASOLIF) und Fachberater für das Spanische Nationale Open-Source-Referenzzentrum (CENATIC).

Beteiligt an mehreren Communities im Zusammenhang mit freier Open-Source-Software ist er derzeit in GrimoireLab und CHAOSS (Community Health Analytics for Open Source Software) aktiv. Er wurde als AWS Data Hero und GitLab Community Hero ausgezeichnet.

Sie erreichen ihn auf Twitter als @jsmanrique, und wenn er nicht online ist, verbringt er gerne Zeit mit seiner Familie und surft.

Sitzung: Trefft Cauldron! Ihre Analyselösung für die SaaS-Softwareentwicklung Cauldron ist ein brandneues, kostenloses **Open-Source-SaaS**, das Softwareentwicklungsgemeinschaften und -prozesse analysieren kann. Es stützt sich auf [CHAOSS GrimoireLab](https://chaoss.github.io/grimoirelab), um Daten aus verschiedenen Tools zu sammeln und zu verarbeiten, die in der Softwareentwicklung verwendet werden, wie Git, GitLab, GitHub und/oder soziale Plattformen wie Meetup und [* *Open Distro for ElasticSearch**](https://opendistro.github.io/for-elasticsearch/) zum Speichern und Anzeigen der Projektdaten. Der Vortrag zeigt, wie Cauldron einfach eingesetzt werden kann, um die Softwareprojekte zu analysieren Bedeutung für die Teilnehmer und um einige CHAOSS-Metriken über sie zu erhalten.

Justin W. Flory

Justin W. Flory

Open-Source-Mitwirkender

@jflory7

Justin W. Flory ist ein kreativer Macher. Er ist am bekanntesten als Open-Source-Mitwirkender mit Sitz in den Vereinigten Staaten. Seit 2018 ist Justin ein führendes Mitglied des LibreCorps-Programms der FOSS@MAGIC-Initiative am Rochester Institute of Technology. Er war der erste Vollzeit-Koop-Praktikant, der ausschließlich an Gemeinschaftsthemen für das UNICEF-Büro für Innovation arbeitete. Dies war eine Arbeit, die er zusammen mit UNICEF-Mitarbeitern und dem Red Hat Open Innovations Lab an der MagicBox-Bemühung von UNICEF durchführte. Seitdem leitete Justin Workshops für den Innovationsfonds von UNICEF, um über 20 internationalen Start-up-Teams den Open-Source-Weg vorzustellen. Derzeit arbeitet er als Berater für Open-Source-Projekte und Community-Building. Ausgehend von Justins anfänglichen Bemühungen mit MagicBox als Ausgangspunkt erstellen die aktuellen LibreCorps-Mentoren von RIT interaktive Ressourcen für Kunden.

Sitzung: Emerging Tech Open-Source Scoring System (ETOSS) Dies ist ein Rahmenwerk, das vom UNICEF-Innovationsfonds verwendet wird, um die strategische Position und das Wachstumspotenzial der Startups in der Frühphase in seinem Portfolio zu bewerten und zu verfolgen. Der Fokus liegt auf Startups, die Open Source Frontier Tech entwickeln: Blockchain, Data Science, Artificial Intelligence und Extended Reality. Es klassifiziert die Startups in vier Quadranten, basierend auf zwei Dimensionen: der entwickelten Software (Technologie) und der finanziellen Nachhaltigkeit des Projekts (Business Sustainability). Im Wesentlichen erhält jedes Startup eine Endbewertung für jede der beiden Dimensionen, die dabei hilft, sie in einem matrixartigen Diagramm zu positionieren. In der oberen rechten Ecke des Diagramms platziert, hätte das Startup in beiden Dimensionen einen hohen Entwicklungsstand. Die endgültige Punktzahl wird durch den gewichteten Durchschnitt der Punktzahl berechnet, die einer Reihe von Schlüsselleistungsindikatoren in Abhängigkeit von ihrer Stärke gegeben wird. Im Fall der Dimension „Technologie“ umfasst die Berechnung: GitHub-Code-Aktivität (Stars, Forks, Commits, Contributors, Pull Requests, Issues Tracking); Code-Testabdeckung; Open-Source-Lizenzstatus; Benutzertest #; Prototyp-Bereitschaft. Bei der Dimension „Unternehmensnachhaltigkeit“ umfasst die Berechnung: Einnahmen, Ausgaben; Gewinnspanne; Anzahl der Benutzer und Benutzerwachstum; Höhe der erhaltenen Mittel und Anzahl der Drittmittelgeber (außer ihnen und UNICEF); Nachhaltigkeit des Teams (einschließlich technischer und geschäftlicher Fähigkeiten sowie Geschlechterdiversität).

Kevin Lumbard

Kevin Lumbard

Doktorand/in – University of Nebraska at Omaha

@Paper_Monkeys

Kevin ist Doktorand an der University of Nebraska in Omaha. Kevin ist ein aktiver Teilnehmer in der CHAOSS-Community. Seine Forschung befasst sich mit kollaborativem Design und Community-Gesundheitsmetriken.

Sitzung: Navigieren der Gesundheit der Gemeinschaft durch Vergleich In dieser Präsentation teilen wir Geschichten aus über 30 Interviews zum Thema Gesundheit in der Gemeinde und bieten unsere Erkenntnisse aus der Zusammenarbeit mit dem CHAOSS-Projekt an. Insbesondere konzentrieren wir uns darauf, wie Menschen Vergleiche bei der Bestimmung der Projektgesundheit verwenden. Um Lösungen umsetzbar zu machen, ist es entscheidend, Open-Source-Projektmetriken in die spezifischen Kontexte einzuordnen, in denen sie verwendet werden. Wenn Mitwirkende an Open-Source-Projekten ein Open-Source-Projekt mit einem anderen vergleichen, bekommen sie relativ gesehen ein Gefühl dafür, wie sie abschneiden. Der Vergleich ist insofern sozial, als Personen Vergleiche zwischen Projekten ziehen, die in Bezug auf Personal oder andere Schlüsselmerkmale ähnlich sind; Projekte, mit denen sie sozial vertraut sind. Durch Vergleiche identifizieren Mitwirkende von Open-Source-Projekten Metriken, die wesentliche Kontraste darstellen, und bewerten anhand dieser Kontraste die Wahrscheinlichkeit eines anhaltenden Erfolgs oder Misserfolgs für ihre interessierenden Projekte.

Matt Broberg

Matt Broberg

Technischer Anwalt & Redakteur - Opensource.com

@mbbroberg

Matt ist ein Verfechter von Open-Source-Software und derzeit technischer Redakteur von Opensource.com. Er ist spezialisiert auf die Gestaltung von Technologie-Communities, die Produkte und Inhalte so entwickeln, dass sie eine starke Geschichte erzählen.

Matt war EMC-Speicherexperte, VMware vExpert und ehemaliger Fan anderer proprietärer Technologien. Er konzentriert sich jetzt auf Open Source und die Adoption von DevRel. Er ist ein Serien-Podcaster, der vor allem für den Geek Whisperers-Podcast bekannt ist, das DevRel Collective mit aufgebaut hat und häufig auf Twitter und GitHub @mbbroberg teilt. Er ist auch ein Fan von Tattoos und Katzen, obwohl er sich bei Schrödinger nicht sicher ist.

Sitzung: Metriken sind mehr als die Summe ihrer Teile Es gab eine Zeit in der Menschheitsgeschichte, in der man glaubte, alles menschliche Verhalten könne mit Mathematik erklärt werden. Diese weithin anerkannte und hoch angesehene Wissenschaft wurde durch ein „Unvollständigkeitstheorem“ widerlegt, das zeigte, dass Mathematik die Welt nicht alleine erklären kann. In einer anderen Zeit der Menschheitsgeschichte glaubten Psychologen, dass alles menschliche Verhalten auf Ursache und Wirkung reduziert werden könne. Dies führte zur Gestalttheorie, die zeigt, dass Wahrnehmung nicht immer sauber oder mit Sicherheit abgebildet wird. Wir befinden uns in einem Zustand des Community-Aufbaus, der den Erfolg Metriken wie Codezeilen und GitHub-Sternen zuordnet. Ich möchte, dass wir untersuchen, wo diese Metriken den wichtigsten Wert einer Community nicht erfassen und wie wir andere Metriken verwenden können, um den viel größeren Einfluss zu zeigen, den Community-Organisationen wie Developer Relations (DevRel) auf ein Unternehmen haben können. Dieser verbesserte Prozess beginnt damit, den Wert den geschäftlichen Anforderungen zuzuordnen, ihn mit den Bedürfnissen der Gemeinschaft zu verknüpfen und zurück zu den Geschäftsmöglichkeiten. Wenn Sie ein wenig Wissenschaft und viele Community-Metriken mögen und nach neuen Wegen suchen, um einem Unternehmen den Wert Ihrer Community-Bemühungen zu zeigen, ist dieser Vortrag genau das Richtige für Sie. Es gibt praktische Ratschläge, wie Sie die Community präsentieren und positionieren können, egal ob Sie Community Manager, Developer Advocate oder ein anderer Developer Relations-Profi sind.

Matt Germonprez

Matt Germonprez

Professor - Universität von Nebraska in Omaha

@Keim

Matt Germonprez ist Mutual of Omaha-Professor für Informationssysteme am College of Information Science & Technology der University of Nebraska in Omaha. Er nutzt qualitative Feldstudien, um das Engagement von Unternehmen mit offenen Gemeinschaften und die Dynamik von Design in diesen Engagements zu erforschen. Seine Forschungsrichtungen wurden von zahlreichen Organisationen finanziert, darunter der National Science Foundation, der Alfred P. Sloan Foundation und Mozilla. Matt ist Mitbegründer des Community Health Analytics OSS-Projekts (CHAOSS) der Linux Foundation. Er wurde bei ISR, MISQ, JAIS, JIT, ISJ, I&O, CSCW, OpenSym, Group, HICSS, IEEE Computer und ACM Interactions angenommen. Matt ist ein aktives Mitglied der Open-Source-Community und hat Design- und Entwicklungsarbeiten auf der LinuxCon, dem Open Source Summit North America, dem Linux Foundation Open Compliance Summit, dem Linux Foundation Collaboration Summit und dem Open Source Leadership Summit präsentiert.

Sitzung: Badging-Programm für Vielfalt und Inklusion Das Bureau of Labor Statistics zeigt, dass die Beschäftigten im Bereich „Computer- und mathematische Berufe“ zu 25.6 % weiblich sind (Bureau of Labor Statistics, 2019). Ein Mangel an D&I ist nicht nur ein bekanntes Problem, sondern wirkt auch als Hindernis für potenzielle Mitwirkende, die sich mit IT beschäftigen, da ein Mangel an D&I Selbstzufriedenheit (Irwin, 2018), Vermeidung (Sterling, 2016) und ein negatives kollektives Gewissen aufrechterhalten wird ( Blincoe et al., 2019). Innerhalb der IT weist Open-Source-Software einige der schlimmsten D&I auf. Die von GitHub durchgeführte Open-Source-Umfrage besagt, dass nur 3 % der Mitwirkenden an Open-Source-Software weiblich sind (GitHub, 2017). Während Open Source in einigen Aspekten von D&I Fortschritte gemacht hat, wie z. B. Event-Inklusivität (Irwin, 2017) und Community-Engagement zur Unterstützung der organisatorischen Vielfalt (Alexander, 2019), bleibt Arbeit. Der Vorschlag zielt darauf ab, durch die Entwicklung eines D&I-Kennzeichnungssystems zu diesem positiven Wachstum beizutragen. In Open Source stehen Community-Führungskräften Badges zur Verfügung, die sie öffentlich zeigen können, und bieten Projekten eine Möglichkeit, ihre Aufmerksamkeit auf Dinge wie Community-Gesundheit und Softwaresicherheit zu lenken. Bekannte Beispiele für Software-Badging-Systeme in Open Source sind das CII Best Practices Badge, das Black Duck Security Risk Badge und das PyPi Python Coverage Badge. Wir können aus dieser Badging-Arbeit schöpfen, um D&I in Open Source zu verbessern. Während Software-Badges Lösungen für die meisten Ziele der Softwareentwicklung darstellen, wurde kein Badge geschaffen, um D&I-Initiativen zu unterstützen, und der vorgeschlagene Vortrag zielt darauf ab, diese Bemühungen voranzutreiben. In diesem Vortrag werde ich die mit D&I-Metriken verbundenen Komplexitäten erörtern und ein D&I-Badging-System vorschlagen, das Open-Source-Communities die Möglichkeit bietet, Diversität und Inklusion innerhalb von Open-Source-Projekten transparenter zu machen.

Ray Paik

Ray Paik

Community-Manager – GitLab

@rspaik

Ray ist Community Manager bei GitLab, wo er hilft, die Community der Mitwirkenden von GitLab zu vergrößern. Vor GitLab war Ray seit dem Start im Jahr 2014 für den täglichen Betrieb der Open Platform for NFV (OPNFV)-Community verantwortlich. Er verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Hightech-Branche in verschiedenen Funktionen, die vom Software-Ingenieur reichen , Produktmanager, Programmmanager, Kundenbetreuer und Teamleiter bei Unternehmen wie EDS, Intel, Linux Foundation und Medallia. Ray lebt mit seiner Frau und seiner Tochter in Sunnyvale, Kalifornien, und alle drei sind treue Dauerkarteninhaber des Fußballteams San Jose Earthquakes.

Sitzung: Verwaltung des Community-Backlogs mit Hilfe von Metriken Eine der Möglichkeiten, wie Sie die Reaktionsfähigkeit auf Community-Beiträge messen können, besteht darin, sich regelmäßig die Größe des Rückstands anzusehen. Wenn der Rückstand an Community-Beiträgen immer größer wird, ohne dass Beiträge rechtzeitig geschlossen/zusammengeführt werden, führt dies zu Unzufriedenheit bei den Community-Mitgliedern. In diesem Vortrag wird Ray erörtern, warum der „Community Contribution“ Merge Request (MR)-Backlog bei GitLab wichtig geworden ist und wie er mit Alberto bei Bitergia zusammengearbeitet hat, um Visualisierungen für MR-Backlogs in GitLab-Projekten zu entwickeln. Alberto wird erörtern, warum aktuelle GrimoireLab-Dashboards weiterentwickelt werden mussten, um den Anwendungsfall von GitLab zu unterstützen (über die bestehenden Rückstands-fokussierten Dashboards von GrimoireLab hinaus), technische Herausforderungen und Einschränkungen bei der Entwicklung der Visualisierung (z Zeitbereich, der vom Benutzer ausgewählt werden kann) und Pläne für das Upstreaming dieser Arbeit an CHAOSS.

Remy DeCausemaker

Remy DeCausemaker

@Remy_D

Remy DeCausemaker ist ein Open-Source-Befürworter und Community-Manager. Er hat die Community-Entwicklung rund um eine Reihe von Open-Source-Projekten und -Bemühungen geleitet, darunter Fedora Linux, Hillary Clintons Präsidentschaftskampagne, und zuletzt als Head of Open Source bei Twitter. Remy war auch außerordentlicher Professor am RIT, wo er half, das erste interdisziplinäre Nebenfach der Schule für freie und Open-Source-Software und freie Kultur zu formulieren.

Sitzung: Hitze, Licht und Liebe: Die Geschichte des Open-Source-Programmbüros von Twitter erzählen Es einfach zu machen, Open Source auf Twitter zu vertrauen, zu liefern und zu erweitern, erforderte Einblick in Beitragstrends, die nicht ohne weiteres verfügbar waren. Das Open-Source-Programmbüro von Twitter und das Augur-Projekt arbeiteten mit CHAOSS zusammen und nutzten Studentenpraktikanten von Googles Summer of Code, Twitters Praktikantenprogramm und der University of Missouri. Zunächst wird in diesem Vortrag das ansprechende Schnittstellendesign von Twitter und seine Anpassung an die Bedürfnisse von Open-Source-Stakeholdern innerhalb von Twitter, aber außerhalb des Open-Source-Programmbüros, beschrieben. Zweitens werden wir beschreiben, wie sich Augur, ein offenes API- und Datenerfassungstool, in enger Zusammenarbeit mit Twitter entwickelt hat.

Sean Goggin

Sean Goggin

Außerordentlicher Professor - Universität von Missouri

@Sociallycompute

Sean ist Open-Source-Software-Forscher und Gründungsmitglied der Arbeitsgruppe der Linux Foundation für Community Health Analytics für Open-Source-Software CHAOSS, Co-Lead der CHAOSS-Metrik-Software-Arbeitsgruppe und Leiter des Open-Source-Metrik-Tools AUGUR, das forkbar ist und auf GitHub geklont und damit experimentiert. Nach einem Jahrzehnt als Softwareentwickler entschied Sean, dass seine Berufung in der Forschung liegt. Seine Open-Source-Forschung ist umrahmt von einer breiteren Agenda der Social-Computing-Forschung, die er als außerordentlicher Professor für Informatik an der University of Missouri verfolgt.

Sean ist auch der Gründer des Data Science and Analytics Masters-Programms in Missouri, das er jetzt an Leute weitergibt, die ein Verwaltungsimperium wollen. Seans Veröffentlichungen konzentrieren sich darauf, zu verstehen, wie soziale Technologien die Dynamik von Organisationen, kleinen Gruppen und Gemeinschaften beeinflussen, typischerweise einschließlich der Analyse elektronischer Trace-Daten von Systemen in Kombination mit den Perspektiven von Menschen, deren Verhalten verfolgt wird. Er lebt mit seiner Frau Kate, zwei Töchtern und einem Hund namens Huckleberry in Columbia, MO.

Sitzung: Hitze, Licht und Liebe: Die Geschichte des Open-Source-Programmbüros von Twitter erzählen Es einfach zu machen, Open Source auf Twitter zu vertrauen, zu liefern und zu erweitern, erforderte Einblick in Beitragstrends, die nicht ohne weiteres verfügbar waren. Das Open-Source-Programmbüro von Twitter und das Augur-Projekt arbeiteten mit CHAOSS zusammen und nutzten Studentenpraktikanten von Googles Summer of Code, Twitters Praktikantenprogramm und der University of Missouri. Zunächst wird in diesem Vortrag das ansprechende Schnittstellendesign von Twitter und seine Anpassung an die Bedürfnisse von Open-Source-Stakeholdern innerhalb von Twitter, aber außerhalb des Open-Source-Programmbüros, beschrieben. Zweitens werden wir beschreiben, wie sich Augur, ein offenes API- und Datenerfassungstool, in enger Zusammenarbeit mit Twitter entwickelt hat.

Sharan Foga

Sharan Foga

VP Entwicklung der Apache-Community – Die Apache Software Foundation

Sharan Foga ist seit über 20 Jahren in der IT-Branche tätig und hat an der Lieferung und Implementierung von IT-Projekten gearbeitet. Sie lebt derzeit in Stockholm, Schweden, und arbeitet für Sandvik als Agile Delivery Manager. Sie engagiert sich seit 2008 für die Apache Software Foundation (ASF) und hat auf mehreren Konferenzen über „The Apache Way“ zur Einbindung und Stärkung von Gemeinschaften referiert. Sie arbeitet gerne am Open-Source-Community-Management und ist VP Apache Community Development. Sie ist Committer, ASF-Mitglied und an mehreren ASF-Projekten beteiligt, darunter Apache Community Development, Apache OFBiz, Apache Kibble, Apache Training (Inkubation) und Apache Incubator.

Sitzung: Messkultur Sie sagen, dass man sich auf nichts verlassen kann, wenn man es nicht messen kann – was ist also mit der Kultur? Wir wissen, dass es existiert und an andere weitergegeben werden kann, also muss es eine Möglichkeit geben, es zu messen. Mit Apache Kibble versuchen wir, bei der Apache Software Foundation nach kulturellen Indikatoren zu suchen, einen kulturellen Benchmark zu setzen und dann echte Apache-Projekte damit abzugleichen. Theoretisch würden wir eine perfekte Übereinstimmung erwarten, aber wie die Ergebnisse zeigen, ist Kultur nicht so einfach.

Tom Mens

Tom Mens

Professor für Software Engineering - Universität Mons, Belgien

@tom_mens

Tom Mens promovierte 1999 in Naturwissenschaften an der Vrije Universiteit Brussel (Belgien). Im Oktober 2003 wurde er Dozent an der Universität Mons, wo er derzeit als ordentlicher Professor das Software Engineering Lab leitet. Sein Hauptforschungsinteresse gilt dem empirischen Software Engineering mit besonderem Fokus auf die Evolution, das Qualitäts- und Gesundheitsmanagement von Software-Ökosystemen. Er war Mitorganisator der ICSE 2018 und 2019 Software Health (SoHeal) Workshops und war Projektleiter des FNRS-FRQ Québec-Wallonie Collaborative Research Project „Socio-Technical Methodology and Analysis of Software Ecosystem Health“ (https://secohealth.github.io). Er ist Projektkoordinator des laufenden belgischen FNRS-FWO Excellence of Science-Projekts „Automated Assistance for Developing Software in Ecosystems of the Future“ (https://secoassist.github.io). Er ist Mitherausgeber der beiden Springer-Bücher „Software Evolution“ und „Evolving Software Systems“ und hat zahlreiche vielzitierte wissenschaftliche Artikel auf internationalen Software-Engineering-Konferenzen und Fachzeitschriften veröffentlicht. Für weitere Informationen besuchen Sie https://staff.umons.ac.be/tom.mens

Sitzung: Technischer Lag: Messen der Veraltetheit, Verwundbarkeit und Fehlerhaftigkeit von Software Dieser Vortrag präsentiert ein generisches und empirisch validiertes Mess-Framework basierend auf dem Technical-Lag-Konzept. Das Framework kann verwendet werden, um die Veraltung, Anfälligkeit und Fehlerhaftigkeit von Softwarebereitstellungen, Softwareprojekten, Softwarecontainern und wiederverwendbaren Softwarebibliotheken zu bewerten und zu reduzieren. Wir argumentieren, dass eine solche Metrik für die Beurteilung des Zustands von Software(öko)systemen sehr relevant ist und Teil des CHAOSS-Metrikportfolios und -tools werden sollte. Das Konzept der technischen Verzögerung zielt darauf ab, zu quantifizieren, inwieweit eine bereitgestellte Sammlung von Komponenten im Hinblick auf eine ideale Bereitstellung veraltet ist. Wie dieses „Ideal“ und die „Veraltetheit“ dieses „Ideals“ zu interpretieren sind, ist höchst kontextspezifisch. Abhängig von den Bedürfnissen und Zielen eines bestimmten Projekts oder eines Betreuers kann der Fokus auf Funktionalität, Sicherheit, Stabilität oder sogar anderen Faktoren liegen. Die betrachteten „Komponenten“ können einzelne Softwarepakete, Bibliotheken von Drittanbietern, Komponentenabhängigkeiten oder Softwarecontainer sein, die Sammlungen von Komponenten bündeln. Um diese hohe Variabilität abzudecken, haben wir einen allgemeinen Rahmen für technische Verzögerungen entwickelt. Wir haben dieses Framework in verschiedenen Kontexten operationalisiert und empirisch validiert: um die technische Verzögerung zu bewerten, die durch veraltete Abhängigkeiten in wiederverwendbaren Paket-Repositories wie npm entsteht; und die Veralterung von Debian-basierten Docker-Containern in Bezug auf fehlende Updates, Schwachstellen und Fehler zu quantifizieren. Wir berichten auch über die qualitative Bewertung der Nützlichkeit der Messung technischer Verzögerungen durch Online-Umfragen, die mit Open-Source-Softwareentwicklern durchgeführt wurden. Schließlich stellen wir Conpan vor, ein von uns entwickeltes Open-Source-Tool zur Analyse technischer Verzögerungen in Docker-Containern. Nützliche Referenzen zu technischen Verzögerungen finden Sie unter https://secoassist.github.io/results.html

Yo Yehudi

Yo Yehudi

Softwareentwickler und EngD-Kandidat – University of Cambridge und University of Manchester

@yoyehudi

Yo ist Software Sustainability Institute Fellow, Gründer von Code is Science (www.codeisscience.com/manifesto), EngD-Student an der University of Manchester, der die Auswirkungen von Community und Benutzerfreundlichkeit auf Open-Source-Software studiert, Herausgeber des PLOS Open Source Toolkit ( channels.plos.org/open-source-toolkit), Vorstandsmitglied der Open Bioinformatics Foundation (www.open-bio.org/board/) und Softwareentwickler an der University of Cambridge, der an biologischen Open-Source-Daten arbeitet Lager namens InterMine (intermine.org).

Sitzung: Offene und reproduzierbare Forschung mit Community-gesteuerten Forschungssoftwaremetriken Was haben künstliche neuronale Netze, Bilder des Schwarzen Lochs und SETI@home gemeinsam? Sie alle haben ihre Wurzeln in der Forschungssoftware. In dieser Sitzung hoffen wir, Metriken und Best Practices für die Bewertung offener Forschungssoftware zu untersuchen. Research Software Engineers werden weitgehend anhand der Anzahl der Veröffentlichungen und Zitierungen bewertet. Metriken, die auf der Anzahl der Veröffentlichungen basieren, ermutigen jedoch dazu, „neue“ Dinge neu zu erstellen oder neu zu implementieren, anstatt sie wiederzuverwenden, und es gibt große Unterschiede in den bestehenden Praktiken zum Zitieren von Software, was bedeutet, dass Software nicht immer zitiert oder Zitate nicht immer erfasst werden. Bessere Metriken, die den Zustand von Forschungssoftware widerspiegeln, sind entscheidend, um Gamification zu vermeiden, Forschungssoftwareingenieure zu motivieren, die besten Softwareentwicklungspraktiken zu befolgen, indem sie ihre Bemühungen angemessen anerkennen und belohnen, und letztendlich Open Science voranzutreiben und die Reproduzierbarkeit von Forschung zu verbessern. Indem wir das Publikum in eine Diskussion einbeziehen, um Forschungssoftware und andere FOSS zu vergleichen, hoffen wir, die Gemeinschaft der Forschungssoftware besser mit der breiteren FOSS-Gemeinschaft zu verbinden. Indem wir voneinander lernen, wollen wir Bewertungsmetriken identifizieren, die den Zustand der Forschungssoftware genau widerspiegeln und von Einstellungsausschüssen und Forschungsförderern verwendet werden können, um sie zu ermutigen, sich von den derzeit problematischen Metriken zu entfernen. Letztendlich hoffen wir, dass dies Anreize für die Erstellung und Wartung von qualitativ hochwertiger wissenschaftlicher offener Software schaffen wird.

Sponsoren

Dies ist eine von der Gemeinschaft organisierte Veranstaltung, und wir sind auf Sponsoren angewiesen, um die Kosten für Kaffee und andere Erfrischungen zu decken. Wenn Sie an einem Sponsoring interessiert sind, schauen Sie sich bitte unsere an sponsor_prospekt. Vielen Dank an unsere aktuellen Sponsoren!

 

Silberne Sponsoren

Bronze Sponsoren

Red Hat

Organisationskomitee der CHAOSScon EU 2020

  • Ahmed Zerouali
  • Daniel Isquierdo
  • Morgenröte
  • Georg Link
  • Kevin Lumbard
  • Matt Germonprez
  • Ray Paik
  • Sean Goggin

Nächste Events

Vergangene Ereignisse

Copyright © CHAOSS, ein Linux Foundation®-Projekt. Alle Rechte vorbehalten. Die Linux Foundation hat eingetragene Marken und verwendet Marken. Eine Liste der Marken der Linux Foundation finden Sie in unserer Seite Markennutzung. Linux ist eine eingetragene Marke von Linus Torvalds. Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen.